Erbschaft bei Hartz IV und sonstigen Sozialleistungen?

Die Anrechnung einer Erbschaft beim Empfang von Sozialleistungen - ALG II oder Grundsicherung - richtet sich nach dem Zeitpunkt der Erbschaft. Zufluss aus dem Erbe ist bei ALG II grundsätzlich als Einkommen anzurechnen und wird dann ab dem Monat der Zahlung, bzw. ab dem darauffolgenden Monat angerechnet, ohne Freibeträge. Die Krankenversicherung muss selbst bezahlt werden.

Ist eine Erbschaft noch nicht ausgezahlt, kann sich der Erbe bei der ARGE abmelden und für mindestens einen Monat abgemeldet bleiben. Auf jeden Fall einen kompletten Monat, in dem die Erbschaft zufließt. Danach ist dann wieder erneut ALG II zu beantragen. Jetzt gilt die Erbschaft als Vermögen, sodass die Freibeträge angerechnet werden. Schulden können auch getilgt werden. Der Erbe muss natürlich den einen Monat von der Erbschaft leben. Das ist aber günstiger als die Aufteilung  durch die ARGE bei einer Anrechnung als Einkommen.