Unterhaltsvorschuss 2017 für Alleinerziehende

Der Unterhaltsvorschuss nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) ändert sich ab 01.01.2017.

Das Gesetz ist allerdings noch nicht in Kraft getreten. Der Unterhaltsvorschuss wird höchstens für 72 Monate gewährt, bzw. bis zum 12. Lebensjahr des Kindes. Hier ist eine Verlängerung der Zahlung bis zum 18. Lebensjahr vorgesehen. Bei Auslauf der Zahlung ist beim Amt eine Verlängerung der Zahlung zu beantragen. Auch wenn Bescheide über die Beendigung der Zahlungzugestellt werden, kann Widerspruch (Achtung: Frist beachten!)dagegen eingelegt werden, verbunden mit einem Verlängerungsantrag.

Folge: der Widerspruch wird zwar aufgrund der noch geltenden Rechtslage zurückgewiesen. Der Verlängerungsantrag liegt dann aber der Behörde schon vor. Wenn das Gesetz in Kraft tritt, wird rückwirkend ab 01.01.2017 der Unterhaltsvorschuss gezahlt. Ansonsten erst ab Antragstellung.

Die alleinerziehenden Mütter können zusätzlich zum gewährten Unterhaltsvorschuss die Differenz zum Tabellenunterhalt nach der DT beim Kindesvater geltend machen und einfordern. Nach Ablauf der UVG-Leistungen ist der Kindesvater ohnehin verpflichtet, den Kindesunterhalt zu zahlen.

Wir stehen für eine Beratung und weitere Tätigkeit, Vertretung außergerichtlich und gerichtlich jederzeit zur Verfügung. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung. E-Mail oder telefonisch, auch außerhalb der Öffnungszeiten und am Wochenende!

Weiteres erfahren Sie unter dem Stichwort "Beratungshilfe und Verfahrenskostenhilfe für außergerichtliche und gerichtliche Vertretung".